Unterricht – Gesang, Klavier, Dirigieren

 

 

Gesangsunterricht – Lust auf Stimme und Ausdruck?

 

Die eigene Stimme entdecken und IMG_1626 Kopieweiterzuentwickeln ist ein spannender Prozess. Hierzu biete ich auf der Grundlage meiner professionellen Ausbildung zum Gesangslehrer gerne meine Hilfestellung an.

Singen geschieht nicht ohne Emotionen. Diese können wie ein Schatten auf der Stimme liegen, aber umgekehrt auch genutzt werden, um sich frei zu singen und mit seiner Stimme andere Menschen zu bewegen, zu berühren oder sogar Gänsehaut zu erzeugen. Kein anderes Instrument verfügt über ein solches Potential, wie es die Stimme tut.

Natürlich gibt es so etwas wie gesangstechnische Basics, die allgemein funktionieren und die ich vermitteln kann. Aber jeder Mensch ist individuell, hat einen eigenen Charakter und eine eigene Physionomie. Keiner beginnt Singen als ein unbeschriebenes Blatt. Selbst wenn man nie aktiv gesungen hat, nutzt man doch bereits seine Stimme mit einem individuellen Repertoire an Muskelbewegungen. Daher ist für mich eine spannende Detektivarbeit herauszufinden, wo man ansetzen kann, um die Prozesse zu optimieren. Die besondere Herausforderung beim Gesangsunterricht ist, dass man nicht ein Instrument zur Hand nimmt, sondern dass man sich selbst als Instrument entdeckt.

Die Stimmtechnik soll gesund sein und einem ein Singen bis ins hohe Alter ermöglichen können. Meine Erfahrungen haben mir gezeigt, das nicht nur das, sondern auch ein Lernen beim Singen im Alter noch möglich ist, ganz abgesehen von der therapeutischen Wirkung die Singen als Befreiung der Seele und des Atems hat. Daher unterrichte ich gerne jung und alt.

Ich bin überwiegend klassisch ausgebildet und vermittele auch am besten eine klassische Gesangstechnik. Diese Technik ist jedoch bis zu einem gewissen Maß universal einsetzbar. Viele Popsänger haben ihrer Basics in der klassischen Gesangsausbildung erhalten.

Als hauptberuflicher Chorleiter lag mir immer sehr die stimmliche Qualität des Gesangs am Herzen. Das war für mich einer der wichtigsten Gründe, noch einmal nach meinem Dirigierstudium die Ausbildung als Gesangslehrer zu beginnen. In zahllosen Chorstunden habe ich ein besonderes Gespür dafür entwickelt, welche Anweisungen den SängerInnen helfen, gesangliche Klippen zu meistern. Das Ergebnis ist natürlich auch abhängig vom Ausbildungsstand der Sänger der Chorklang bei allen meinen Ensembles, der oft lobend hervorgehoben wurde.   Meine grundsätzlichsten Impulse für die Entwicklung meiner klassischen Gesangstechnik habe ich von Prof. Richard Reiss (Freiburg), von Samuel Zünd (Zürich) und Stefano Kunz-Annoff (Zürich/Schlieren) sowie im Jazzgesang von Pius Schürmann (Zürich/Aarau) erfahren. Weitere wichtige Impulse habe ich auch auf Kursen oder im Unterricht von Prof. Udo Reinemann, Ivan Konsulov und Barbara Böhi erhalten. Viele weitere Anregungen verdanke ich einzelnen Stunden oder Hospitationen bei weiteren Gesangspädagogen- und professoren.  

Im Gesangsunterricht biete ich also gerne an:

  • die Vermittlung einer gesunden vielseitig einsetzbaren Gesangstechnikdie Vermittlung einer funktionierenden Atemführung (vgl. hierzu auch meine Arbeit zu diesem Thema)
  • die Suche nach dem Ausdruck in der Stimme
  • eine Ausbildung im klassischen Gesang, aber auch Coaching für Pop- und Chansonsänger
  • Erarbeitung von Stücken aus verschiedenen Richtungen
  • (bevorzugt klassisch oder Chanson)
  • eine Gesangsausbildung für solistisch Ambitionierte wie für ChorsängerInnen
  • selbstverständliche Begleitung aller Stücke von Noten
  • Unterrichtssprache Deutsch und Englisch

 

 

Klavierunterricht

 

IMG_1386 KopieKlavierspielen war seit meiner Kindheit die große Leidenschaftt. Mit Anleitung von außen und als Autodidakt wollte ich die großen Werke der Klavierliteratur spielen können. In meiner Jugendzeit habe ich dadurch mitunter zum 1. Preisträger im Solofach Klavier gebracht, bevor mir auch das Dirigieren und Singen wichtig wurden.

Die wichtigsten Einblicke in die Kunst des Klavierspiels habe ich bei vier Pianisten von internationalem Renomee erhalten: 2 Jahre bei Wilhelm Ohmen (Mainz) vor dem Studium und während meines Studiums in Freiburg i. Br. 1 Jahre bei Prof. Karl Betz (Würzburg), 2. Jahre bei Prof. Michel Beroff (Paris) und 2 Jahre bei Prof. Elza Kolodin (Freiburg). Alle vier haben kurioserweise CDs bei EMI eingespielt. Beeinflusst von unterschiedlichen Klavierschulen (deutsch, russisch, französisch) haben sie mir ein gutes pianistisches Handwerkzeug vermittelt, das ich gerne weitergeben möchte.

Während meines Studiums in Freiburg habe ich auch über den Tellerrand der klassischen Musik hinaus geblickt und einige Semester Cembalo bei Prof. Dr. Robert Hill und Jazzklavier bei Andreas Erchinger belegt, zusätzlich weitere Impulse in allgemeiner Improvisation von Clemens Ummenhöfer und Prof. Helmuth Lörscher erhalten. Ich improvisiere viel frei, habe Stummfilme begleitet und vereinzelt Improvisationskonzerte gegeben.

Im Unterricht biete ich gerne die Vermittlung folgender Aspekte an:

  • Vermittlung von Klavierwerken auf der Grundlage von Noten
  • Musikalische Linien gestalten, Gefühl für Voicing und Pharasierungen entwickeln
  • Erarbeitung einer lockeren und vielseitig einsetzbaren Spieltechnik (Ausgewogenheit von Finger-, Hand-, Arm- und Körpertechnik)
  • Suche nach konkreten technischen Lösungen bei Schwierigkeiten
  • Hilfestellungen für ein effizientes Üben
  • Improvisation (frei ohne Noten + Standards mit Lied-Sheeds)
  • Verständnis für harmonische Zusammenhänge (Harmonielehre) und Analyse der Stücke
  • Gehörbildung
  • Unterrichtssprache Deutsch und Englisch

 

Dirigierunterricht
IMG_1644 Kopie

Als studierter Dirigent und hauptberuflicher Chorleiter biete ich auch gerne Lektionen im Fach Dirigieren (Freie Singanleitung, Chorleitung, Orchesterleitung) an. Dies habe ich seit meinem Schulmusikstudiums in Freiburg, wo ich bereits jüngere Semester im Dirigieren unterrichtet habe, immer wieder getan.