Kritiken

 

Main-Echo, 2. 5. 2016, Shakespeares Erbe kongenial umgesetzt (A-Cappella-Konzert der Ars Antiqua Aschaffenburg und der Zürcher Vokalisten)

Oh ja, es war mindestens europäische Spitzenklasse…

 

Südkurier, 10. 2. 2016 Moderne harmonische Klanggebäude

Überzeugend war die saubere Intonation bei harmonischen Kühnheiten und die transparente Stimmführung. Chorleiter Christian Dillig lässt die Zürcher Vokalisten deutlich artikulieren und äußerste Perfektion im Chorgesang vorführen. So ist der Chorklang nie schwerfällig.

 

Schwäbisches Tagblatt, 8. 2. 2016 O Magnum Mysterium – Zürcher Vokalisten überzeugten in der Motette (Tübingen D)

Mit zeitgenössischer Musik… versetzten die 35 Sängerinnen und Sänger die etwa 600 Zuhörerinnen in einen zeitlosen Schwebezustand… … man mag kaum glauben, dass da nur 35 Menschen singen…

 

Badische Zeitung, 4. 2. 2016 Zürcher Vokalisten: Chorklang von schöner Klarheit

Der 30-köpfige Chor unter präziser Leitung seines Gründers Christian Dillig beeindruckte in diesen modernen Vokalkompsitionen mit erlesener A-Cappella-Kunst und einem exquisiten Chorklang. Die Klarheit und Transparenz des Gesangs, die Intonationsreihnheit und subtile Durchzeichnung der Stimmen kamen in diesem neo-gregorianischen Gesängen vorzüglich zur Wirkung.

 

Solothurner Zeitung, 30.11.2015: Ein Weihnachtsoratorium für alle (Heinrich Herzogensbergs Die Geburt Christi mit dem Konzertchor Leberberg und der Kammerphilharmonie Europa, Leitung: Markus Oberholzer)

„Christian Dillig (Bass) und Altistin Barbara Erni konnten in den sanften gemeinsamen Passagen tief berühren,…“

 

St. Galler Tagblatt 17. 3. 2015, Ein Deutsches Requiem von Johannes Brahms mit dem Frauenfelder Oratorienchor und dem Barochorchester Capriccio in Frauenfeld

„Die Chorsänger wurden von Dillig mit Leichtigkeit zielgerichtet zu Höchstleistung motiviert. Ihr Klang erhielt die nötige Spannung und Differenziertheit innerhalb der Sätze. Auf diese Weise konnte der Spannungsbogen des gesamten Werks bis zu dessen Schlusssatz «Selig sind die Toten» aufrechterhalten werden…Geführt durch das feinfühlige und unterstützende Dirigat Dilligs, kann der Chor die feinen Unterschiede im Ausdruck meistern.“

 

Neue Rottweiler Zeitung 3. 3 2015: Zürcher Vokalisten mit Rachmaninoffs Vespern im Münster Rottweil

„Zürcher Vokalisten begeistern mit großer Ausdruckskraft…“ „auf höchstem Niveau…“ „Der Chorleiter…legt ganz offensichtlich großen Wert auf möglichst zwanglose, feine Tongebung und absolut saubere Intonation. Mit großer Ausdruckskraft, dabei aber sehr effizient führte er den Chor durch das anspruchsvolle Werk…“

 

Schwarzwälder Bote 3. 3. 2015, Zürcher Vokalisten mit Rachmaninoffs Vesper im Münster Rottweil

„Zwischen Pianissimo und Fortissimo – Zürcher Vokalisten beeindrucken durch ihre Dynamik“

 

Südkurier Konstanz 3. 2. 2015, Zürcher Vokalisten mit Rachmaninoffs Vesper in Konstanz

„Zürcher Vokalisten bieten Rachmninoffs ‚Vigil‘ in faszinierender Interpretation“ „Es war eine Abendstunde von herrlichem Chorklang“ „ Da bauten sich wie von Ferne her pianissimo gehauchte Passagen zu fast raumsprengenden Fortissimi auf“

 

Badische Zeitung 17. 12. 2014, Adventskonzerte Zürcher Vokalisten in Rheinfelden

„Lupenreiner Chorgesang“

 

St. Galler Tagblatt 9. 12. 2014, Konzertkritik Gospelchor Winterthur in Eschlikon

„Winterthurer Chor verzaubert Eschlikon“

 

Thurgauer Zeitung 2. 7. 2014 A-Cappella-Konzert Zürcher Vokalisten mit Shakespeare-Vertonungen

„Der junge Konzertchor von gut 30 Sängerinnen und Sängern… bewies damit höchste Chorkultur.“ „Mit klarem, intonationssicherem und stimmlich ausgeglichenem Chorklang (auch die Tenöre zeigten einen auserlesenen Wohlklang) gestaltete das gut geschulte Ensemble Impressionen aus dem «Sommernachtstraum» und Dramen wie «Hamlet», «Macbeth» oder «Der Sturm» auf eindrückliche Weise.“

„Dilligs Dirigiersprache ist prägnant und ohne jede Selbstdarstellung. Dadurch erreicht er höchste Präzision und feinste Nuancen.“

 

Thurgauer Zeitung 10. 3. 2014, Konzert Frauenfelder Oratorienchor mit Carl Orffs Carmina Burana

„Ein Konzert der Superlative…Eine seltene Sternstunde mit dem Frauenfelder Oratorienchor“ „Der grosse Chor meisterte die zum Teil schnellen rhythmischen Skandierungen mit deutlicher Deklamation und erstaunlicher Präzision, ausgewogener Stimmbalance und brillanter Höhe in der

Sopranlage. Christian Dillig führte ihn mit sparsamem, klarem Dirigat suggestiv zu Höchstleistungen und ohne Spannungsabfall bis zum letzten Ton.“

 

NZZ 29. 8. 2014, Vorstellung der CD „Blue Bird“ der Zürcher Vokalisten im Feuilleton der Neuen Zürcher Zeitung

„Seit 2003 bilden die Zürcher Vokalisten im regionalen und überregionalen Bereich eine bedeutsame Stimme…“

„In all diesen Gesängen bestechen die Zürcher Vokalisten mit einem weichen, homogenen Klang und einer sehr gepflegten Darstellung.“

„…in eine poetische Aura gehüllt,,,“

 

Klassik.com 7. 6. 2014, Rezension der CD „Blue Bird“ der Zürcher Vokalisten

„Pure Klangschönheit“, Interpretation: Überragend

„Eine hörenswerte CD mit vornehmlich zeitgenössischer Chormusik, die sehr geschmackvoll und berückend schön interpretiert wird.“ „Die Zürcher Vokalisten haben einen langen Atem, der sich auf den Zuhörer überträgt und ihn quasi zeitlos in Klängen baden lässt. Das Piano ist ihre große Stärke. Aber auch der organische Wechsel zwischen Klangpracht und Innigkeit belegt, dass es sich hier um einen wirklich außerordentlichen Chor handelt.“

 

Tagesanzeiger Zürich 7. 2. 2014, Zürcher Vokalisten mit nordischer A-Cappella-Chormusik in der Zürcher Kirche St. Peter

„Wie Nysted einen Ton auffächert… wie Toivo Kuula geschmeidig und durchaus nicht nur auf vorgespurten Wegen durch die Harmonien gleitet (und der ebenso präsente wie präzise Chor mit ihm): Das verfehlte seine Wirkung nicht.“ „Und zwar wirklich gut, denn die Zürcher Vokalisten unter ihrem Gründer und Leiter Christian Dillig singen das schwierige Stück so sauber…“

 

Thurgauer Zeitung 14. 3. 2012 Konzert Frauenfelder Oratorienchor und Barockorchester Capriccio mit Mendelssohns Elias

„Eine Bilderbuchaufführung im Dienste der Besinnlichkeit…“ „Selten passen bei solchen Aufführungen Chor, Orchester und Solisten wirklich zusammen. Christian Dillig ist es gelungen, für eine harmonische Einheit zwischen allen Künstlern zu sorgen: Die musikalischen Dialoge gingen ineinander über, Pianostellen erklangen ausgewogen und transparent, und Steigerungen führten konsequent zum Ziel.“

 

Tagesanzeiger Zürich, 31.10. 2008, Durufle: Requiem – Gemeinschaftskonzert Zürcher Vokalisten mit dem ukrainischen Profichor Cantus Ushgorod

„Es ist eine ungewöhnliche Herausforderung wenn ein Laienchor wie Dilligs Zürcher Vokalisten mit einem Profiensemble wie dem Kammerchor Cantus aus dem ukrainischen Ushgorod ein Konzert bestreitet. Der direkte Vergleich könnte hart sein. Er war es nicht.“

 

NZZ 31. 10. 2008 Durufle: Requiem – Gemeinschaftskonzert Zürcher Vokalisten mit dem ukrainischen Profichor Cantus Ushgorod

„Christian Dillig liess die Chöre ineinander verzahnt auftreten und schaffte so eine erstaunliche Einheit.“